Diese Internetseite verwendet cookies. Durch Drücken der grünen Schaltfläche erklären Sie Ihre Einverständnis dazu.

Bitte lesen Sie sich auch unsere Datenschutzerklärung dazu durch.

Drucken

Ein Ferientag in Oberding

ichNachdem Heidi und Hans Hölldobler die Organisation im Zusammenarbeit mit den zuständigen Stellen des Oberdingers Ferienprogrammes wieder einmal bestens organisiert hatten, schauten uns am 3. August gegen 10:00 Uhr auf dem Schulhof 14 erwartungsfrohe Jungens an. Wir schauten genauso zurück, in der Hoffnung, sie nicht zu enttäuschen.

Wir, das waren der Bernhard Wosnitza, Harald und Christian Meissner und meine Wenigkeit.Tatort : der Werkraum in der Oberdinger Schule.

Geplant hatten wir den Bau eines Seglers aus Balsaholz, fliegen mit Bernhards Flugsimulator, einen Wettbewerb, wer am weitestens mit seinem Segler fliegt und einiges Andere mehr. Aber das stellte sich bald als zu optimistischer Zeitplan heraus.

BeiDerArbeit

Voller Begeisterung legten die Kinder los und fügten Bauteil an Bauteil.
Klebeversuch
Wer nun meinte Weißleim Express, oder Hartkleber kleben "express" wurde bald eines Besseren belehrt. Die Klebestellen brauchten ewig zum Aushärten und der Baufortschritt kam plötzlich nur langsam voran.
Auf Sekundenkleber in Kinderhand hatten wir vorsichtshalber verzichtet. Die Gefahr, dass es in dem Alter unverhofft zu Siamesichen Zwillingen kommt,war zu befürchten.

Gruppenbild

Uns rann mittlerweile die Zeit davon. So teilten wir die Gruppe. Die am weitesten mit dem Bau waren, gingen in den Simulatorraum um ungeniert die teuersten Jets gnadenlos in den Boden zu rammen. Das fanden sie total lustig, weil nach Knopfdruck alles wieder ganz war. Dann wurde gewechselt. Dem Kleber war das Wurscht.Er wollte heute nicht so schnell.

Mit vereinten Kräften wurden wenigstens alle Modelle fertig gestellt, dann standen die Eltern vor der Tür.Tatsächlich, die Zeit war schon um. Mit einem Dankeschön und Händedruck verabschiedeten sich die Jungs von uns und ich glaube, es hat den meisten doch gut gefallen.

In den vielen Jahren, an denen ich an der Veranstaltung teilnehme, war es tatsächlich das erste Mal, dass alle gebauten Modelle heil und unbeschädigt den Eltern präsentiert werden konnten. In den früheren Jahren bekamen sie meist nur noch schemenhafte Bruchstücke ihres von rustikalen Startversuchen und fragwürdigen Landungen verunstalteten Freifliegers zu Gesicht.

Auch schön !