Faszination Modellflug - Ferienprogramm 2017 in Oberding

Oberding

Wie schon seit vielen Jahren beteiligte sich die Modellfluggruppe Erding-Oberding auch 2017 wieder am Ferienprogramm der Gemeinde Oberding. Ein interessantes Angebot unter dem Motto „Faszination Modellflug“ für Kinder im Alter von 7 bis 12 Jahre sorgte für eine rege Beteiligung. Am 04.08.17 begrüßten die fünf Betreuer unter der Leitung von Arndt Schübel 17 Kinder in der Schule Oberding. Auf dem Programm standen der Bau eines Wurfgleiters und natürlich wieder das Flugtraining mit einem Modellflugsimulator. Gegen Mittag konnten sich alle bei einer Brotzeit stärken.

 

Anders als in den Vorjahren wurde diese Mal das Flugmodell nicht aus einem Bausatz erstellt. Stattdessen wurden die einzelnen Bauteile mithilfe von Schablonen aus einem leichten Kunststoffmaterial selbst ausgeschnitten und anschließend passend zusammengeklebt. Diese nicht immer ganz einfache handwerkliche Aufgabe gelang allen unter steter Hilfestellung der Betreuer, allesamt erfahrene Modellbauer. Einige Kinder bemalten ihre weißen Flieger noch mit Filzstiften, bevor es an das Auswiegen des Modells ging. Damit dieses überhaupt flugfähig wird, muss der Schwerpunkt an die richtige Stelle gebracht werden. Dies gilt für einen einfachen Wurfgleiter genauso wie für die Großflugzeuge auf dem benachbarten Verkehrsflughafen. Also wurden so viele Metallplättchen an die Rumpfnase geklebt, bis die ersten Probegleitflüge zufriedenstellend verliefen. Auf diese spielerische Art und Weise konnten einfache Zusammenhänge der Flugphysik anschaulich vermittelt werden.

 

Begeistert und konzentriert waren die Kinder auch bei den Flugübungen am Modellflugsimulator, wo sie unter fast realistischen Bedingungen erste Flugerfahrungen machen konnten. Das Ergebnis dieser Bemühungen konnte an der Großbildleinwand beobachtet werden. Vorher wurden natürlich die Steuerfunktionen eines Flugzeuges und die Bedienung des Steuersenders vom Betreuer erklärt. So konnten die Flugeigenschaften von verschiedenen Flugmodelltypen ganz ohne Risiko ausprobiert werden. Anders als in der Realität kann nach einem Absturz, oder einer misslungenen Landung der Resetknopf gedrückt werden und der Spaß kann ohne Mühe von neuem beginnen.

 

Nach der Mittagspause erfolgten auf dem Schulhof noch die ersten Flugversuche mit den neuen Wurfgleitern. Mit begeisterten Gesichtern, einem selbst gebauten Flugzeug unter dem Arm und mit dem Versprechen im nächsten Jahr wiederkommen zu wollen, traten die Kinder gegen 14 Uhr 30 den Heimweg an.

 

Die Modellfluggruppe Erding-Oberding mit ihren zurzeit rund 100 Mitgliedern besteht seit 1960 und betreibt die Sparten Segelflug, Elektroflug und Hubschrauber auf ihrem Fluggelände bei Notzing. Im Winter verlagern sich die Aktivitäten in die Mehrzweckhalle Oberding, wo mit Indoor-Modellen geflogen wird. Interessenten sind herzlich willkommen. Für Kinder ab 12 Jahren und Erwachsenen jeden Alters bietet der Verein kostenlose Schnupperflüge mit Lehrer-Schüler-Steuerung an. Damit kann das Steuern eines geeigneten Flugmodells unter fachkundiger Hilfestellung völlig gefahrlos ausprobiert werden. Eine Anmeldung hierzu ist per E-Mail über Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! möglich.

 

Ferienspass2017

Ein Ferientag in Oberding

ichNachdem Heidi und Hans Hölldobler die Organisation im Zusammenarbeit mit den zuständigen Stellen des Oberdingers Ferienprogrammes wieder einmal bestens organisiert hatten, schauten uns am 3. August gegen 10:00 Uhr auf dem Schulhof 14 erwartungsfrohe Jungens an. Wir schauten genauso zurück, in der Hoffnung, sie nicht zu enttäuschen.

Wir, das waren der Bernhard Wosnitza, Harald und Christian Meissner und meine Wenigkeit.Tatort : der Werkraum in der Oberdinger Schule.

Geplant hatten wir den Bau eines Seglers aus Balsaholz, fliegen mit Bernhards Flugsimulator, einen Wettbewerb, wer am weitestens mit seinem Segler fliegt und einiges Andere mehr. Aber das stellte sich bald als zu optimistischer Zeitplan heraus.

BeiDerArbeit

Voller Begeisterung legten die Kinder los und fügten Bauteil an Bauteil.
Klebeversuch
Wer nun meinte Weißleim Express, oder Hartkleber kleben "express" wurde bald eines Besseren belehrt. Die Klebestellen brauchten ewig zum Aushärten und der Baufortschritt kam plötzlich nur langsam voran.
Auf Sekundenkleber in Kinderhand hatten wir vorsichtshalber verzichtet. Die Gefahr, dass es in dem Alter unverhofft zu Siamesichen Zwillingen kommt,war zu befürchten.

Gruppenbild

Uns rann mittlerweile die Zeit davon. So teilten wir die Gruppe. Die am weitesten mit dem Bau waren, gingen in den Simulatorraum um ungeniert die teuersten Jets gnadenlos in den Boden zu rammen. Das fanden sie total lustig, weil nach Knopfdruck alles wieder ganz war. Dann wurde gewechselt. Dem Kleber war das Wurscht.Er wollte heute nicht so schnell.

Mit vereinten Kräften wurden wenigstens alle Modelle fertig gestellt, dann standen die Eltern vor der Tür.Tatsächlich, die Zeit war schon um. Mit einem Dankeschön und Händedruck verabschiedeten sich die Jungs von uns und ich glaube, es hat den meisten doch gut gefallen.

In den vielen Jahren, an denen ich an der Veranstaltung teilnehme, war es tatsächlich das erste Mal, dass alle gebauten Modelle heil und unbeschädigt den Eltern präsentiert werden konnten. In den früheren Jahren bekamen sie meist nur noch schemenhafte Bruchstücke ihres von rustikalen Startversuchen und fragwürdigen Landungen verunstalteten Freifliegers zu Gesicht.

Auch schön !

 

Unser Jugendprogramm unter dem Motto “Faszination Modellflug”

Faszination Modellflug 2008 0029

Unter dem Motto „ Faszination Modellflug “ führt die Modellfluggruppe seit dem Jahr 2004 immer in der ersten Ferienwoche der Sommerferien einen Modellbau- und Flugtag für interessierte Kinder aus dem Gemeindebereich durch. In der Altersgruppe von 7 bis 13 Jahren nehmen hier regelmäßig 20 bis 25 Kinder dieses Angebot mit Begeisterung an.

Mit dem Ziel, Kindern aus der Gemeinde Oberding den Modellflugsport näher zu bringen, handwerkliches Geschick zu fördern und für jedes Kind das „besondere Erfolgserlebnis“ eines selbstgebauten, flugfähigen Modells entstehen zu lassen sind wir angetreten. Neben handwerklichem Geschick  werden Grundzüge der Flugphysik, Ausdauer, Aufmerksamkeit und Geduld vermittelt, wobei der Spaßfaktor natürlich nicht zu kurz kommt. Erfolgserlebnisse stellen sich schnell ein, wenn die selbstgebauten Flugzeuge in ihr Element übergeben werden und genau das machen, wofür sie gebaut wurden – weit und lang zu fliegen. Besonders spannend für die Kinder wird es dann, wenn es darum geht, sich im anschließenden Flugwettbewerb die vordersten Ränge zu sichern.

Wir als Modellfluggruppe freuen uns jedes Jahr aufs Neue, gemeinsam mit den Kindern aus der Gemeinde einen solchen Tag zu gestalten.

Dieter Behrens schreibt in seinem Bericht "Flöhe hüten" über seine Erfahrungen.

 

Lehrer-Schüler-Betrieb

So einfach ist das mit dem Fliegen nicht, auch das will gelernt sein. Niemand käme auf die Idee sich in ein Flugzeug zu setzen und einfach los zu fliegen. Bei einem Modellflugzeug erfolgt die Reaktion auf Steuerbefehle aufgrund der vergleichsweise geringen Größe viel rascher und direkter. Der Modellpilot steht am Boden und kann die Reaktion des Modells nur mit dem Auge wahrnehmen und nicht spüren wie ein Pilot, der selbst im Flugzeug sitzt. Damit der Absturz bei einem Anfänger nicht vorprogrammiert ist, leisten gerne die  Mitglieder des Vereins Hilfe. Die anfänglichen Schwierigkeiten können dadurch leichter gemeistert werden. Das erspart Enttäuschungen und oft auch Lehrgeld. Bekanntlich ist noch kein Meister vom Himmel gefallen. Das gilt hier im wahrsten Sinne des Wortes. Mit ein wenig Ausdauer und Geduld stellen sich bald die ersten Erfolge ein.

 

jugendextern08

Heute, im Zeitalter der Computerfernsteuerungen, gibt es endlich eine segensreiche Einrichtung, bei der man per Kabel mit dem Sender seines “Fluglehrers” verbunden ist. Der sogenannte “ Lehrer-Schüler-Betrieb ”.

Keine Schweißausbrüche, keine schlotternden Knie mehr vor lauter Anfängerstreß. Droht beim Fliegen etwas aus der Kontrolle zu geraten, übernimmt der Lehrer mit seiner Fernsteuerung das Modell, bis sich die Nerven und das Modell wieder beruhigt haben und überläßt dem Schüler dann wieder die weitere Steuerung.